Beiträge mit Schlagwörtern: Stillen

Bedürfnisse – meine!

von Antonia Hier ist es also wieder, dieses Gefühl die eigenen Bedürfnisse permanent verteidigen zu müssen und in bestimmten Situationen besonders aufpassen zu müssen, sie von außen nicht komplett abgesprochen zu bekommen. Geht es mir gut, geht es mir gut.

Bedürfnisse – meine!

von Antonia Hier ist es also wieder, dieses Gefühl die eigenen Bedürfnisse permanent verteidigen zu müssen und in bestimmten Situationen besonders aufpassen zu müssen, sie von außen nicht komplett abgesprochen zu bekommen. Geht es mir gut, geht es mir gut.

Eine Frühgeburt ist nicht ansteckend

von Anna Ich kann durchaus verstehen, warum andere Eltern uns beäugen, als kämen wir von einem anderen Stern. Ich habe ein Kind bekommen, das nicht in die Raster passt, in die wir Babys heutzutage stecken. Die Grenze zwischen den normalen

Eine Frühgeburt ist nicht ansteckend

von Anna Ich kann durchaus verstehen, warum andere Eltern uns beäugen, als kämen wir von einem anderen Stern. Ich habe ein Kind bekommen, das nicht in die Raster passt, in die wir Babys heutzutage stecken. Die Grenze zwischen den normalen

Milk Fiction und andere Strömungen

von Katja Der weibliche Körper ist schon schräg. Wenn ich’s mir recht überlege – und ich überlege ja schon lange, was mich eigentlich als Frau definiert – sind es diese Flüssigkeiten, ja genau diese Flüssigkeiten, die vielleicht nicht andauernd, aber

Milk Fiction und andere Strömungen

von Katja Der weibliche Körper ist schon schräg. Wenn ich’s mir recht überlege – und ich überlege ja schon lange, was mich eigentlich als Frau definiert – sind es diese Flüssigkeiten, ja genau diese Flüssigkeiten, die vielleicht nicht andauernd, aber

Ich, mein Kind und das Unplanbare.

von Daniela Ich hatte einen Plan: Sechs Monate voll stillen, dann immer mehr zufüttern und mit einem Jahr ist Schluss. Das Abstillen würde schon ganz einfach gehen, so wie das Stillen insgesamt. Aber es kam anders. Ich denke tatsächlich öfters

Ich, mein Kind und das Unplanbare.

von Daniela Ich hatte einen Plan: Sechs Monate voll stillen, dann immer mehr zufüttern und mit einem Jahr ist Schluss. Das Abstillen würde schon ganz einfach gehen, so wie das Stillen insgesamt. Aber es kam anders. Ich denke tatsächlich öfters

Titten raus. Stimmung?

Von Jeanna Ich stille fast nie öffentlich. Mein Partner ist dagegen. Er fühlt sich unwohl, wenn ich meine Brust öffentlich entblöße. Ich versuche ihn zu überzeugen, dass daran nichts Schlimmes ist und dass ich und unser Kind darauf Recht haben.

Titten raus. Stimmung?

Von Jeanna Ich stille fast nie öffentlich. Mein Partner ist dagegen. Er fühlt sich unwohl, wenn ich meine Brust öffentlich entblöße. Ich versuche ihn zu überzeugen, dass daran nichts Schlimmes ist und dass ich und unser Kind darauf Recht haben.

Erogene Zone, Mutterbrust

anonym Gleich werde ich über private Dinge berichten. Es wird um meine Sexualität und meine mütterliche Körperlichkeit gehen. Ich fühle mich ehrlich gesagt etwas unwohl dabei. Daher ist dieser Artikel anonym. Ich empfand schwanger zu sein und einen Säugling zu

Erogene Zone, Mutterbrust

anonym Gleich werde ich über private Dinge berichten. Es wird um meine Sexualität und meine mütterliche Körperlichkeit gehen. Ich fühle mich ehrlich gesagt etwas unwohl dabei. Daher ist dieser Artikel anonym. Ich empfand schwanger zu sein und einen Säugling zu