Beiträge mit Schlagwörtern: Kinder

Der Wunsch, der nicht weggeht

Anna wünscht sich ein Kind. Dafür in einer romantischen Zweierbeziehung zu leben möchte sie nicht. Warum es nicht so einfach ist alleine ein Kind zu bekommen und welche Hürden sie diesbezüglich erlebt, beschreibt sie in ihrem Text, der erstmals im

Der Wunsch, der nicht weggeht

Anna wünscht sich ein Kind. Dafür in einer romantischen Zweierbeziehung zu leben möchte sie nicht. Warum es nicht so einfach ist alleine ein Kind zu bekommen und welche Hürden sie diesbezüglich erlebt, beschreibt sie in ihrem Text, der erstmals im

„Einfach reisen“. New York

Eine New York-Reise ist immer etwas Besonderes. Auch für Mareice: Fünf Jahre lang – seit den Kindern – hatte sie keine weitere Reise mehr unternommen. Sie nimmt die Hochzeit eines befreundeten Paares zum Anlass, sich – nach längerem Hin und

„Einfach reisen“. New York

Eine New York-Reise ist immer etwas Besonderes. Auch für Mareice: Fünf Jahre lang – seit den Kindern – hatte sie keine weitere Reise mehr unternommen. Sie nimmt die Hochzeit eines befreundeten Paares zum Anlass, sich – nach längerem Hin und

Löwenzahn blüht auf Asphalt

Let’s Overcome – von Ritualen in verschiedenen Lebensphasen

Familiäre Rituale und der Blick auf sie verändern sich mitunter in verschiedenen Lebensphasen. Übergänge von einer Lebensphase in die nächste bringen neue, sich verändernde Rituale mit sich. Martina beschreibt, wie sie die Bedeutung und Gestaltung von Ritualen in ihrer Kindheit,

Löwenzahn blüht auf Asphalt

Let’s Overcome – von Ritualen in verschiedenen Lebensphasen

Familiäre Rituale und der Blick auf sie verändern sich mitunter in verschiedenen Lebensphasen. Übergänge von einer Lebensphase in die nächste bringen neue, sich verändernde Rituale mit sich. Martina beschreibt, wie sie die Bedeutung und Gestaltung von Ritualen in ihrer Kindheit,

Leben im Kampfmodus

Kind, Uni, Lohnarbeit, Trans*Elternschaft und Neurodiversität – Noams Text erzählt von einem Leben mit dunklen Stunden und schweren Lernprozessen, aber auch von der Freude darüber, weitergemacht zu haben.  von Noam Wie viele andere in meinem Leben kämpfe ich hauptsächlich mit depressiven Episoden,

Leben im Kampfmodus

Kind, Uni, Lohnarbeit, Trans*Elternschaft und Neurodiversität – Noams Text erzählt von einem Leben mit dunklen Stunden und schweren Lernprozessen, aber auch von der Freude darüber, weitergemacht zu haben.  von Noam Wie viele andere in meinem Leben kämpfe ich hauptsächlich mit depressiven Episoden,

Kinder los

von Karolin Eigentlich ist es doch das Normalste auf der Welt, dachte es in mir. Und meinte: Frau wird erwachsen, lernt einen Mann kennen, zeugt Nachwuchs. Und dann ist man eine Familie. Der Standard eben. So wie es Generationen vor

Kinder los

von Karolin Eigentlich ist es doch das Normalste auf der Welt, dachte es in mir. Und meinte: Frau wird erwachsen, lernt einen Mann kennen, zeugt Nachwuchs. Und dann ist man eine Familie. Der Standard eben. So wie es Generationen vor

Editorial: generationen

Zu dem kleinen Jubiläum – die kommende Ausgabe ist bereits unsere zehnte! – beschäftigen wir uns mit dem Thema „Generationen“. Wir freuen uns auf die tollen und thematisch breit gestreuten Beiträge, die unsere Autor*innen und Gastautor*innen beisteuern, und natürlich auf euer Feedback

Editorial: generationen

Zu dem kleinen Jubiläum – die kommende Ausgabe ist bereits unsere zehnte! – beschäftigen wir uns mit dem Thema „Generationen“. Wir freuen uns auf die tollen und thematisch breit gestreuten Beiträge, die unsere Autor*innen und Gastautor*innen beisteuern, und natürlich auf euer Feedback

Vom langsamen Ausschleichen der Familie

von Kathrin Ich war 21 Jahre alt und mitten in meinem Studium der deutschen Philologie – wie es so schön heißt –, als ich an einem nichtssagenden Frühlingsnachmittag auf einen kleinen, mit Zellstoff überzogenen Stift, pinkelte. Vor mir zeichneten sich

Vom langsamen Ausschleichen der Familie

von Kathrin Ich war 21 Jahre alt und mitten in meinem Studium der deutschen Philologie – wie es so schön heißt –, als ich an einem nichtssagenden Frühlingsnachmittag auf einen kleinen, mit Zellstoff überzogenen Stift, pinkelte. Vor mir zeichneten sich