Beiträge mit Schlagwörtern: Kapitalismus

Von fleißigen Frauen, vom Scheitern und vom Weitermachen. Ein Plädoyer

Karolin setzt sich in ihrem sehr persönlichen Text mit den Bedeutungen auseinander, die „Weitermachen“ für ihr eigenes Leben und für das der Frauen, den Müttern, Tanten und Großmüttern, in ihrer Welt hat(te). „Weitermachen“ ist für sie sehr eng verbunden mit „Funktionieren“ und „Müssen“

Von fleißigen Frauen, vom Scheitern und vom Weitermachen. Ein Plädoyer

Karolin setzt sich in ihrem sehr persönlichen Text mit den Bedeutungen auseinander, die „Weitermachen“ für ihr eigenes Leben und für das der Frauen, den Müttern, Tanten und Großmüttern, in ihrer Welt hat(te). „Weitermachen“ ist für sie sehr eng verbunden mit „Funktionieren“ und „Müssen“

Ohne Spielzeug und Kinderzimmer

von Katja Vor etwa sechs Jahren habe ich eine Weltreise gemacht. Danach war ich ziemlich überzeugt: Ich brauch nix. Davon bin ich auch noch heute überzeugt. Ausmisten tu ich trotzdem, und zwar ständig. Ich liebe ausmisten – aber woher kommt

Ohne Spielzeug und Kinderzimmer

von Katja Vor etwa sechs Jahren habe ich eine Weltreise gemacht. Danach war ich ziemlich überzeugt: Ich brauch nix. Davon bin ich auch noch heute überzeugt. Ausmisten tu ich trotzdem, und zwar ständig. Ich liebe ausmisten – aber woher kommt

Feiern?

von Catherine   auf dem Speicher liegt ein Holztäfelchen. Darauf geschrieben steht „Der lieben Mutter zum Muttertag“. Geschickt hat es des Mannes Opa seiner Frau. Von der Ostfront. 1942. Meine Mutter hat immer gearbeitet und mein Vater, ein sogenannter 68er,

Feiern?

von Catherine   auf dem Speicher liegt ein Holztäfelchen. Darauf geschrieben steht „Der lieben Mutter zum Muttertag“. Geschickt hat es des Mannes Opa seiner Frau. Von der Ostfront. 1942. Meine Mutter hat immer gearbeitet und mein Vater, ein sogenannter 68er,

Entscheidung zwischen den Fronten – Arbeit vs. Familie?

von Katja Was du arbeitest schon wieder 30 Stunden? Ja, und wer schaut dann auf J.? – Der Papa, der ist ja in Karenz. – Aber das ist schon viel. – Ja, aber was soll ich denn zu Hause tun,

Entscheidung zwischen den Fronten – Arbeit vs. Familie?

von Katja Was du arbeitest schon wieder 30 Stunden? Ja, und wer schaut dann auf J.? – Der Papa, der ist ja in Karenz. – Aber das ist schon viel. – Ja, aber was soll ich denn zu Hause tun,