Film Tag Archive

gesellschaftkultur

Mutterschaft als letztes Tabu der Kunst. Saralisa Volm im Interview.

Mutterschaft wurde in der Kunst lange recht eindimensional gedacht: Rabenmutter oder Heilige. Punkt. Auch wenn Klischeedarstellungen auf der einen Seite langsam aufbrechen, wie etwa die Rabenmütter-Ausstellung im Lentos (Linz, Oberösterreich) vor drei Jahren deutlich gemacht hat, so ist die Mutter als Künstlerin, als Schaffende nach wie vor ein Tabu, sagt Saralisa Volm. Die deutsche Künstlerin, […]

Read More

Aufklappen | ZuklappenkulturSommer Edition

They lived happily ever after? Über Kinderfreundschaften im Film.

von Cornelia TIP [abwechselnd lachend und wütend]: “Oh! Ich glaub’s einfach nicht! Aber dein Schiff ist doch weggeflogen? Aber du bist wieder da! – Aber was machst du hier?” OH [mit Alien-Akzent]: “Es ist da, wo ich gehöre hin. Du und Schweinkatze sind meine Freunde.” (Aus: Home – Ein smektakulärer Trip) Freundschaften sind ein wichtiger und […]

Read More

Aufklappen | Zuklappen

Mutterschaft als Rebellion. Filmrezension zu "17 Mädchen"

von Cornelia
 In vielen Filmen müssen Schwangerschaft und Elternschaft als Metaphern für den Start in ein neues, besseres, vollendeteres Leben herhalten. Im klassischen Mainstream-Kino ist das nicht selten gleichbedeutend mit der Hollywood-Version der heteronormativen Kleinfamilie. Happy End. Ein schwangerer Bauch schiebt sich ins Bild, bevor der Vorhang fällt. Ein geheimnisvolles Lächeln zwischen den beiden Elternteilen, eine […]

Read More

Aufklappen | Zuklappen

Hands up: Rotkäppchen, Dackel und der Wolf

von Sus Filme zu besprechen, die nicht in jeder Videothek und bei der nächsten Buchhändlerin frei verfügbar sind, ist blöd, ich weiß, und ich machs trotzdem. Ich komme gerade vom 26. Dresdner Kurzfilmfestival, bin dort ohne große Umschweife von „Rotkäppchen, Dackel und der Wolf“ infiziert worden und stelle ihn hier gleich vor. Der Film ist […]

Read More