Kategorie-Archive: So ist das. Und so auch

Wie das Muttersein sein kann, das Frausein und das Überhauptsein.

Traumurlaub – Und beide Kinder kommen mit

von Marika  Was brauchen Eltern, um im Urlaub auch wirklich Kraft tanken zu können? Und wie könnte ein Urlaub so gestaltet werden, um das zu erreichen? Diesen Fragen geht Marika bei der Planung des eigenen Familienurlaubs auf den Grund und

Traumurlaub – Und beide Kinder kommen mit

von Marika  Was brauchen Eltern, um im Urlaub auch wirklich Kraft tanken zu können? Und wie könnte ein Urlaub so gestaltet werden, um das zu erreichen? Diesen Fragen geht Marika bei der Planung des eigenen Familienurlaubs auf den Grund und

„Einfach reisen“. New York

Eine New York-Reise ist immer etwas Besonderes. Auch für Mareice: Fünf Jahre lang – seit den Kindern – hatte sie keine weitere Reise mehr unternommen. Sie nimmt die Hochzeit eines befreundeten Paares zum Anlass, sich – nach längerem Hin und

„Einfach reisen“. New York

Eine New York-Reise ist immer etwas Besonderes. Auch für Mareice: Fünf Jahre lang – seit den Kindern – hatte sie keine weitere Reise mehr unternommen. Sie nimmt die Hochzeit eines befreundeten Paares zum Anlass, sich – nach längerem Hin und

Geborgen gebären. In der alten Heimat.

  Eine Geburt ist ein aufregendes, unvorhersehbares Erlebnis. Ein Grund nach Hause zu kommen, findet Josi und erzählt in ihrem Text, warum sie ihr Kind nicht in der vorübergehenden Wahlheimat Mexiko, sondern in ihrer alten Heimat in Europa zur Welt

Geborgen gebären. In der alten Heimat.

  Eine Geburt ist ein aufregendes, unvorhersehbares Erlebnis. Ein Grund nach Hause zu kommen, findet Josi und erzählt in ihrem Text, warum sie ihr Kind nicht in der vorübergehenden Wahlheimat Mexiko, sondern in ihrer alten Heimat in Europa zur Welt

Sonn!tag. Eine autobiographische Skizze

  Mit ihrem literarischen Beitrag, einer kleinen autobiographischen Skizze über einen Sonntag zuhause am Land, macht Angelika den Anfang unserer umstandslos-Sommerausgabe zum Thema „daheim/nicht-daheim“ – ein Sonntag im Garten zwischen Familie, Erholung, Arbeit, Alltag und (feministischer) Reflexion über deren Verwobenheit.  von Angelika Da

Sonn!tag. Eine autobiographische Skizze

  Mit ihrem literarischen Beitrag, einer kleinen autobiographischen Skizze über einen Sonntag zuhause am Land, macht Angelika den Anfang unserer umstandslos-Sommerausgabe zum Thema „daheim/nicht-daheim“ – ein Sonntag im Garten zwischen Familie, Erholung, Arbeit, Alltag und (feministischer) Reflexion über deren Verwobenheit.  von Angelika Da

Bild von einem Flachmann auf dem "Bad Habits" steht, einer Planze und einem Plattencover auf einem Regal.

Planlos : Zeit nehmen

Um Rituale, selbstbestimmte Tagesabläufe und langfristige Pläne für das eigene Leben festlegen zu können, braucht eins erst Mal die Ressourcen dafür. Kristin beschreibt, wie sie sich als alleinerziehendes Elter mit Depression durchmanövriert zwischen umgeschmissenen Plänen, Selbstständigkeit, Zeit für sich und

Bild von einem Flachmann auf dem "Bad Habits" steht, einer Planze und einem Plattencover auf einem Regal.

Planlos : Zeit nehmen

Um Rituale, selbstbestimmte Tagesabläufe und langfristige Pläne für das eigene Leben festlegen zu können, braucht eins erst Mal die Ressourcen dafür. Kristin beschreibt, wie sie sich als alleinerziehendes Elter mit Depression durchmanövriert zwischen umgeschmissenen Plänen, Selbstständigkeit, Zeit für sich und

Löwenzahn blüht auf Asphalt

Let’s Overcome – von Ritualen in verschiedenen Lebensphasen

Familiäre Rituale und der Blick auf sie verändern sich mitunter in verschiedenen Lebensphasen. Übergänge von einer Lebensphase in die nächste bringen neue, sich verändernde Rituale mit sich. Martina beschreibt, wie sie die Bedeutung und Gestaltung von Ritualen in ihrer Kindheit,

Löwenzahn blüht auf Asphalt

Let’s Overcome – von Ritualen in verschiedenen Lebensphasen

Familiäre Rituale und der Blick auf sie verändern sich mitunter in verschiedenen Lebensphasen. Übergänge von einer Lebensphase in die nächste bringen neue, sich verändernde Rituale mit sich. Martina beschreibt, wie sie die Bedeutung und Gestaltung von Ritualen in ihrer Kindheit,

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt

Manchmal kann es sehr befreiend sein, gesellschaftlich konstruierte Rituale – wie bestimmte Feste und religiöse Anlässe – aufzubrechen und sich die Freiheit zu nehmen, selbst zu definieren, was und wie mensch feiern und leben möchte. Unsere Autorin Lisa berichtet in ihrem Text

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt

Manchmal kann es sehr befreiend sein, gesellschaftlich konstruierte Rituale – wie bestimmte Feste und religiöse Anlässe – aufzubrechen und sich die Freiheit zu nehmen, selbst zu definieren, was und wie mensch feiern und leben möchte. Unsere Autorin Lisa berichtet in ihrem Text