24 Kinder- und Jugendbuchtipps zum „Happy Something“-Anlass. Eine Art Adventkalender

kultur

Klassiker, Neuerscheinungen und Geheimtipps – das Gemeinschaftsblogprojekt buuu.ch sammelt und rezensiert diverse Kinder- und Jugendbücher. Und das in einem rasanten Tempo (… schaut euch nur mal den Cover-Überblick auf deren Instagramseite an!). Ja, es gibt viel zu wenig guten Lese-, Vorlese- und Anschaustoff für Babys, Kids und Teenies. Aber die guten Bücher, die es gibt, landen früher oder später in den Händen von Carla, Manu, Henning, Theresa und Viki. Was gute Bücher sind? ,Im Idealfall vermitteln sie vielfältige und progressive Rollenbilder, reproduzieren keine Stereotypen und Klischees und marginalisierte Charaktere oder Lebensrealitäten werden nicht ausgeschlossen‘, heißt es auf buuu.ch. Es ist uns also eine Freude und Ehre buuu.ch hier auf umstandslos mit einer kleinen feinen Bücheradventauswahl willkommen zu heißen. Viel Vergnügen beim Inspirieren-Lassen (mit kleiner Frohbotschaft zum Schluss)!

vom buuu-ch-Kollektiv

Wir freuen uns hier eine Reihe großartiger Bücher präsentieren zu dürfen, die wir als eine Art “Best of” des Jahre gesammelt haben. Für alle ist was dabei, weil wir uns bemüht haben, sämtliche Altersgruppen von den ganz Kleinen bis zu den Jugendlichen mitzudenken. Die Reihung ist zufällig und stellt keine Wertung dar. Viel Spaß beim Schmökern, Stöbern und sich und anderen als Geschenk machen.

#1 Zum Heulen schön ist das Bilderbuch Unter einem Himmel und nicht nur aufgrund der grafischen Gestaltung für Jung und Alt. Die Botschaft ist eine simple: Uns verbindet mehr als uns trennt. Wir leben alle unter einem Himmel, egal ob hier oder weit entfernt. Wir spüren dieselbe Liebe, egal, ob es stürmt, schneit oder die Sonne scheint. Die einzelnen Seiten verbinden Gucklöcher, so dass kein Ort für sich allein steht und ein poetisches Eintauchen in den Traum einer besseren Welt möglich ist.

#2 Das Buch über die Eule Ella ist für alle Kleinkinder, denen herkömmliche Fühlbilderbücher schon zu babyhaft geworden sind. Es ist ein Next-Level-Fühlbilderbuch und erzählt die Geschichte von Ella, der Eule. Sie ist ganz flauschig und die neugierigste von allen. Mit ihren Artgenoss_innen ist sie auf der Suche nach einem Schlafplatz. Bei der Reise durch den Wald treffen sie auf viele andere Tiere. Auf jeder Seite gilt es Ella zu entdecken. Dies funktioniert am besten, wenn man sie erfühlt.

#3 Moxie-Girls. Zeit zurückzuschlagen: Ein Jugendroman für alle Mädchen*, die sich nichts mehr gefallen lassen wollen. Weder obszöne Bemerkungen über ihren Körper, noch Ungerechtigkeiten von Lehrern oder Übergriffe von beliebten Schülern. Über die Kraft von Freundinnenschaft, Feminismus und die Geschichte der riotgrrrl-Bewegung.

#4 Dieses Buch knallt rein wie eine Konfettikanonenexplosion. Aima ist eine Schulanfängerin, die in Grönland aufwächst. Sie macht die abgefahrensten Dinge, hat megaviel Phantasie und Humor und bombastische Zukunftswünsche. Aima wird von einem supersympathisch und lustig aussehenden Mädchen dargestellt, die knallbunten Collagen drumherum und die Texte stammen von der Autorin und bildenden Künstlerin Bolatta Silis-Høegh. Viele der Geschichten hat sie selbst erlebt. Weil sie es manchmal vermisst, ein Kind zu sein, hat sie sie aufgeschrieben.

#5 Was für eine Augenparty und was für eine Freude ist Das große Fahrradfest. Ein Wimmelbuch rund ums Fahrrad nicht nur, aber speziell für alle großen und kleinen Rad-Fans. Die Eule fährt da zum Beispiel ein Büchermobil, die Familie Hase ein Transportfahrrad mit extralanger Kiste für alle Hasenkinder, das Flusspferd ein Wohnwagenrad und die Meise ein Stiefelrad. Es darf gesucht und geraten werden und am Ende finden wir es alle schade, dass man nicht ab und an in Radhausen auf Besuch sein darf.

#6 Kalle und Elsa sind beste Freund*innen. Als eines Tages der Kindergarten geschlossen hat, bleiben sie mit Kalles Mama zu Hause. Nachdem sie schon mit der Gitarre, dem Lego, der Puppenküche und der Eisenbahn gespielt haben, langweilen sie sich und beschließen auszureißen. Dann beginnt ein großes Abenteuer, frei von Klischees und Stereotypen und in traumhaften Bildern und definitiv eins der Highlights des Jahres.

#7 Das perfekte Buch und Geschenk für alle, die bald ein Baby zu Hause haben werden, ist zweifelsohne Das Kleine ist da: Wo kommt es her? Wo war es bis jetzt? Es ist voller Geheimnisse und das am meisten abgefahrene: Alles an ihm ist zu etwas gut! Zum Beispiel die winzige Pumpe in seinem Gesicht, die es zum Saugen und Lutschen verwendet oder die zwei Fensterchen mit den Rollos, bei Bedarf zum Herunterlassen. Zwischen den Fenstern und der Pumpe hat es zwei Tunnel, damit die Luft rein- und rauskommt. Und so weiter – zum Stauen und Entdecken.

#8 Ein ermutigendes Buch ist Mein Weg mit Vanessa, das zeigt, wie viel eine Kleinigkeit bewirken kann und wie andere davon inspiriert werden können. Ein Buch ganz ohne Worte mit simplen, ausdrucksstarken Illustrationen. Es eignet sich wunderbar als Door Opener zu Themen wie Ausgrenzung und Mobbing oder darüber, was Empathie und Solidarität bewirken können. Für alle, die (schon) zur Schule gehen.

#9 „Wenn zwei Frauen ein Baby bekommen wollen und keine von den beiden einen Penis hat, müssen sie sich den Samen woanders holen. Vielleicht bekommen sie ihn von einem Mann geschenkt.“ Genau so ist Oscar entstanden. Er ist das Sehnsuchtskind, das sich seine beiden Mamas schon lange wünschen, so sehr, dass nach einer Weile ihre Sehnsucht richtig schmerzte. Doch zum Glück bekommen sie Unterstützung… Zwei Mamas für Oscar ist dank wunderbar explizitem Anhang eine gute Ergänzung zum nicht-heteronormativen Aufklärungsbuch So entsteht ein Baby.

#10 The Hate U Give: Viele schwarze Kinder bekommen von klein auf zuhause beigebracht, was zu tun ist, wenn sie von der Polizei aufgehalten werden. Nichts sagen, sich nicht wehren. Nur stillhalten. Als Starr und Khalil von einem Polizisten angehalten werden, tut Starr, was sie gelernt hat. Aber Khalil beugt sich zu ihr und fragt sie, ob es ihr gut geht und wird erschossen. Ein Wahnsinnsbuch für alle ab ca. 14 Jahren, das wütend und traurig macht und zugleich auch Mut, für und mit jenen zu kämpfen, die von rassistischer Gewalt betroffen sind.

#11 Ein großartiges Geschenk für alle ab 3, wobei auch kleinere Kinder damit irre Spaß haben können, zumindest unsere tun das. Das ist kein Buch kann man drehen, wenden, aufstellen und bewegen, es ist ein Monster (alle kreischen), ein Laptop (alle tippseln auf den Tasten herum), ein Kühlschrank (alle nehmen sich einen Orangensaft), ein Po (alle machen Furzgeräusche und kringeln sich vor lachen) und am Ende ist es Applaus (alle klatschen). Und so weiter.

#12 Felix trägt gerne Röcke und er ist die Hauptfigur im Buch Der Junge im Rock. Am liebsten mag er weite Röcke, die sich wie ein Teller drehen, wenn er mit Schmetterlingen über die Wiese tanzt. Seine Beine bekommen so viel Luft und er kann damit viel besser springen und klettern. Es ist so schön zu lesen, wie seine Familie bei seiner Kleiderwahl maximal unterstützend ist, denn: „Es muss doch egal sein, was ich anziehe, wenn es mir gefällt“. Recht hat er, denn die Trennung zwischen Buben- und Mädchenkleidung ist schlichtweg eine Konstruktion, denn für uns gibt es schlicht nur Klamotten, die uns gefallen oder eben nicht.

#13 Paula hat aufgrund einer Zerebralparese eine spastische Lähmung. Deswegen trägt sie meistens ihre Orthesen. Aber manchmal hat sie keine Lust dazu, und Paulas Mama hat manchmal auch keine Lust mehr, Paula dauernd sagen zu müssen, dass sie die Orthesen tragen soll. Darüber zu sprechen macht die Unlust für beide etwas leichter. Paula und die Zauberschuhe ist ein tolles Buch, das den Leser_innen ab etwa vier Jahren den Alltag eines Mädchen mit Körperbehinderung näher bringt bzw. eine wunderbare Identifikationsfigur für Kinder darstellt, die ebenfalls so sind, wobei dieses „so sein“ sehr liebevoll illustriert ist.

#14 Der Ruf nach mehr Diversität und weniger Geschlechterstereotypen in Kinderbüchern wurde mit dem Erscheinen von Ich bin jetzt… glücklich, wütend, stark erhört. Das Pappbilderbuch kommt mit sehr wenig Text aus und eignet sich schon für ganz kleine Kinder. Nicht zuletzt wegen der detailreichen Illustrationen, die viel Raum für Interpretation bieten und haufenweise kleine Details verbergen, begeistert es auch ältere Kinder und ihre Bezugspersonen. Wir lieben es alle!

#15 Was für ist eine rasante, witzige und ziemlich schräge Actiongeschichte König Guu doch ist, trotz ernstem Hintergrund. Ben wird von Monty Grabbe und seiner Bande gemobbt. Als sie ihn einen Tages wieder verfolgen, landet er durch Zufall in einem geheimen Wald. Dort herrscht König Guu, das Mädchen mit dem langen Bart. Die Erzählung eignet sich sprachlich für Kinder ab etwa 8 Jahren. Die Schrift ist angenehm groß und zur Auflockerung sind immer wieder Comic-Sequenzen eingebaut. Und das Allerbeste: Mit der Figur der großartigen König Guu herself bricht der Autor mit sämtlichen gängigen Rollenbildern- und vorstellungen.

#16 Mein erstes großes Buch – Fahrzeuge das das Zeug zum absoluten Lieblingsbuch. Das Pappbilderbuch versammelt und benennt alle Lieblingsfahrzeuge und für ein bisschen mehr Herausforderung sorgt die Drehscheibe am Rand, mit der auf jeder Seite ein passendes Gefährt zugeordnet werden kann. Das U-Boot zu den Wasserfahrzeugen, die Rakete zu den Flugobjekten, der Kipplaster zu den Baufahrzeugen und so weiter. Stellvertretend für viele von Nathalie Choux herausgebrachte Bücher ist dies zweifelsohne eins der besten.

#17 “Niemand fragt, was los ist, und niemand sagt, was los ist, weil nicht klar ist, was los ist.” Im Jugendbuch Die Stadt war nie wach wird ein Jugendlicher Zeuge einer Situation von sexualisierter Gewalt und Machtmissbrauch im schulischen Kontext. Er weiß um dessen Unrecht, gerät aber schnell in den Strudel aus schlechtem Gewissen, subtilen Drohungen und den niederträchtigen Machenschaften des Vertrauenslehrers. Ein wahnsinnig gutes, wichtiges, beeindruckendes Buch. Wer sich unsicher ist, ob es als passendes Geschenk für junge Leute ab 14 taugt: Es gibt ein Radiointerview mit der Autorin Lilly Axter, das vielleicht bei der Entscheidung hilft.

#18 Ein Bilderbuch schön wie die dunkelblaue Nacht ist Ida und der fliegende Wal. Eine Geschichte voller Liebe, Freude und einer besonderen Reise. Ida wohnt in einem Baumhaus und trägt gelbe Gummistiefel. Sie fragt sich, was da draußen in der Welt so ist, hinter den Sternen und der Sonne. Und da taucht eines Nachts ein Wal auf, der mit ihr davon ins Nirgendwo fliegt und die großen Fragen des Lebens bespricht. Bestens geeignet für das tägliche Philosophieren mit Kindern.

#19 Das Busen-Buch oder Was willst du Baby ist das einzige uns bekannte Pappbilderbuch rund ums Stillen und ja richtig, es geht um den Busen. Wenn in Kinderbuch-Besprechungen die Rede davon ist, dass Polizei, Feuerwehr und Baustellen „A-Themen“ für Jungs ab 18 Monaten sind, dann bezweifeln wir diese pauschalisierte Aussage sehr stark. Aber falls es wirklich A-Themen für Babys geben sollte, dann ja wohl Milch aus Brüsten zu trinken.

#20 Die Frösche wollen alle auf dem einen Seerosenblatt sitzen, es herrscht Chaos, niemand sorgt für Ordnung. Also muss ein König her, aber wie qualifiziert sich ein solcher? Ganz richtig: Er muss am lautesten furzen können und so geben alle ihr Bestes, allerdings ist das nur leise und wenig eindrucksvoll. Ein besonders gewieftes Fröschlein wagt die Reise ins Unbekannte und landet in Peru. Witz, Charme, Gesprächsthema Nr.1 – Bu in Peru ist ein Bu(ch) für die ganze Familie.

#21 Mittlerweile gibt es schon fünf Bände der Toni-Bücher. Alle haben gemeinsam, dass Tonis Alltag liebevoll und stimmig illustriert im Mittelpunkt steht und dass Protagonist_innen, die man in herkömmlichen Kinderbüchern selten antrifft, sichtbar sind. Es gibt Väter, die Fürsorge- und Reproduktionsarbeit machen, es gibt Kinder, die zwei Mütter haben, es gibt Schwarze Protagonist_innen und welche im Rollstuhl. Abgesehen davon erzählen die Bücher einfach nette Geschichten. In Als Toni einmal traurig war“ geht es um das Gefühl der Traurigkeit. „Toni und der Schnee“ erzählt eine Wintergeschichte, in der kindliche Phantasie eine große Rolle spielt. Ebenso phantastisch geht es im tierischen Tortenkrimi „Toni und die verschwundene Geburtstagstorte“ zu.

#22 Frida ist klein, höchstens einen Meter groß. Am liebsten ist sie mit ihrem Freund_innen zusammen, mit Mo dem Walfisch und Flii, dem kleinen Wicht mit dem komischen Gesicht, den sie auf der Straße gefunden hat. Die drei leben in einer kleinen Stadt, die von einer Mauer umgeben wird. Die Mauer existiert mindestens, seitdem Fridas Oma denken kann, und niemand weiß, was sich dahinter verbirgt. Frida Flii und Mo ist ein Machwerk gegen graue Mauern – im Kopf und anderswo – detailreich und wunderschön illustriert. Ein gelungenes Buch für mehr Weltoffenheit.

#23 Auch wenn es im Titel Eine Woche voller Erdbeertage. Von Hormonen und anderen Katastrophen nur angedeutet wird, in diesem Buch geht es um die Menstruation. Die Autorinnen nähern sich dem Thema angenehm unverkrampft an. In den 12 abwechslungsreichen Kurzgeschichten sind allerhand Fakten und Informationen verpackt, doch sie behandeln auch Freundinnenschaft, erste Verliebtheit, lesbisches Begehren und eine schwierige Beziehung zur dementen Großmutter. Ein schöner Beitrag zur Enttabuisierung von Menstruation für alle Mädchen* zwischen 12 und 15 Jahren. Jungs würden davon allerdings auch profitieren.

#24 Saulustig, kreativ, ein Spaß für groß und klein. Was nicht viele Bücher schaffen, schafft Begel, der Egel hier auf unprätentiöse Art und Weise. Die Hauptfigur ist überraschenderweise ein Blutegel namens Begel, von Beruf Physiotherapeut und stolzer Alleinbewohner eines gepflegten Glases auf dem höchsten Regelbrett. Für alle, die ein wirklich originelles Buch ab 3 Jahren suchen.

#BONUS A is for Activist ist eins der besten ABC-Buch im ganzen Universum. Ein Must-have für das Kinderbuchregal eines jeden linksradikalen Haushalts. Allein: Das Buch ist aus den USA, die Reime sind nicht sinnvoll übersetzbar. Wer nicht gerade Englisch verstehende Kinder hat, der_dem bleibt nur, sich an den liebevoll-martialischen Bildern zu erfreuen und ein bisschen was dazu zu stammeln, um anschließend gemeinsam mit dem Nachwuchs von einer besseren Welt zu träumen, auf den Kapitalismus zu schimpfen und topmotiviert die nächste Demo zu planen.

Außerdem und zum Schluss die große Überraschung: Ab nun gibt es hier regelmäßig Kinder- und Jugendbuchtipps vom buuu.ch-Kollektiv zu lesen. 🙂

Hurra!


Titelbild: Archives New Zealand from New Zealand (CC Attribution-Share Alike 2.0 Generic license)

One Reply to “24 Kinder- und Jugendbuchtipps zum „Happy Something“-Anlass. Eine Art Adventkalender”

  1. […] hat für Umstandslos (k)eine Art Adventkalender zusammengestellt und zwar 24 Kinder- und Jugendbuchtipps zum „Happy Something“-Anlass für Babys, Kids und Teenies […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.