widerständig: Schafft 1, 2, 3, viele Mammi-Gangs!!!

meinung

von Emma Goldbitch

Wer mit Kindern lebt, diese beim Aufwachsen begleiten darf und halbwegs emotional intelligent ist, kapiert rasch eins: Ratschläge, die bei meinem Kind helfen, sinnvoll sind oder waren, uns als Eltern weitergebracht oder schlicht das Leben vereinfacht haben, sind niemals 1 zu 1 auf andere Kinder, Situationen oder Lebensrealitäten umlegbar. Konkret: Gib keine ungefragten Tipps. Nie.

Stattdessen: Höre zu. Höre gut zu und mit offenen Herzen. Interpretiere nicht, sei einfach da. Wirst du nach Tipps gefragt, dann erzähle. Mach aus deinem Umgang mit dem Kind kein Dogma. Denn dein Leben ist für dich richtig und meins für mich. Stimmig sind meist mehrere Wahrheiten nebeneinander. Und wenn auch ich es mir immer wieder mal verkneifen muss: Weder schwangeren Freundinnen noch frischen Elter(n) dränge ich meine Meinung auf, weder zum Thema Stillen, Breinahrung oder Plastikspielzeug, Grenzen setzen, Bestrafung oder Durchschlafen. Werde ich gefragt, erzähle ich unsere Sicht der Dinge. Plus dem Hinweis, dass wir wir sind und nicht das Maß aller, sondern nur unserer Dinge.

Und doch. Es gibt einen Ratschlag, der mir am Herzen liegt und gleichzeitig eine Liebeserklärung an meine Freundinnen ist. Denn es gibt etwas, das sollten alle haben: Eine Mammi-Gang. Nicht bloß andere Leute, die auch zufällig Kinder haben, und mit denen man dann irgendwie zwangsläufig Zeit verbringt, sondern coole, gescheite, großherzige, liebevolle Freundinnen, die da sind, zuhören, nicht verurteilen, zwecks Austausch, Kaffee trinken, Babytreff und Unterstützung jeder Art.

Feministisch, solidarisch, rund um die Uhr, wertschätzend, großartig.

 


Beitragsbild: (c) Bianca Nogrady via flickr (Filter und Zuschnitt umstandslos)

Zum Weiterlesen:

Emma Goldbitch: Feministisch schwanger = widerständig schwanger?!

Emma Goldbitch: Widerständig mit Kind

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.