Queering Family: Queering Resistance

Elternativgesellschaft

[deutsche Übersetzung folgt unten]

Kathryn Fischer alias Mad Kate describes in her text  what queering family means to her. How she found her way in doing so and continues to find it decision by decision. She argues that it is not enough to deny heteronormative forms, but advocates understanding each relationship, each person, as a singular occurrence, a unique combination of genders with unique, participatory abilities.

by Kathryn Fischer

Since this is about resistance, I’d like to say that resisting nuclear family was not one decision or one solution, but a series of many choices that I made, circumstances that happened to me, and choices I continue to make.
I am a firm believer that nothing is ever final and concluded, we only make decisions as a step in a long process of understanding ourselves and others. So I’d like to say secondly: I’m no expert, I’m just stumbling through this life trying to make decisions that feel right to me. In that, I often fail to resist, I consent to structures of violence, I continue to feel rage within me that has to be acknowledged and redirected.
The bottom line for me is that we (chosen)families figure out how to love and live with each other. And this is perhaps why I’d like to think about queering resistance. That is, instead of placing ourselves in opposition to, I propose we think about choosing, affirming, and seeing others’ queer skills.
I suggest this in part because I don’t believe that simply by rejecting heteronormative forms have (we) done enough, nor will (we) necessarily find fulfillment. We may even find that we are afraid to ask for exactly what we do want out of fear of being too “straight” (e.g., a committed monogamous partner who wants to live with us and have children with us).

Because what does it mean to queer ourselves? It’s certainly not just about the ways in which we actually have sex, at least I don’t think so. And a queer family is not just about making a nuclear family with someone of the same “sex”.  Queering ourselves and our families, I think, has something to do with the way that we see our own dynamic, fluid, identities—not just in gender, but in many aspects of our identities—as well as that of others. In other words, seeing ourselves as poly—multi—dimensional. And this is how queering ourselves connects for me to two big ideas: one is poly/multi, and one is affirmation/choosing.
I think its important to mention the way that any family is lived polyamory. I’m not speaking of its sexual or kinky associations. It seems to me that poly-amory—loving many people—is exactly what a new family suddenly finds itself struggling to do. How do you balance the love you have for your child or your partner with the new love you find in a new child (or an older person you find yourself caring for), and how do you share time and attention, expectation and understanding?

I think its wise to think of each relationship, each person, as a singular instance, a unique combination of genders with a unique set of skills to share. Polyamory depends on recognizing that in others and trusting that in ourselves. And just as we are constantly reinventing ourselves, allowing ourselves to change, we also have to allow others to change and live out queer identities over time. We are left to choose the skills and values we want in our lives, and to recognize what people are rather than what they are not. Nothing is fixed, and as multidimensional human beings, all we can do it accept and understand the gifts that various people can give us at any time and seek out many different kinds of arrangements to find what we need and who we need to learn from.

So what does this mean in practical terms ?
I suppose it begins with seeing what it is that we do want from our families (does it even involve raising children? Does it mean we cook with each other each day? Do we live in the same house?)–and then working towards gathering our team. This is the essence of a queer family. There are people out there that want to bear children, others that want to raise children, still others that want only to play with children, others that want to teach children, some people that want to take part in many or none of those things. There are people who are great cooks, handy plumbers, creative at getting out of problems, smart with money—queers know better than anyone that none of these have to do with body or gender.
When I dreamed up my ideal co-parents, they were people to whom sex and body and gender were free of shame, a palette with which to engage and change, where lines between public and private could be blurred and renegotiated. They were people with whom the rituals of insemination, pregnancy and labour would not be the realm of one person, one partner. They/we would welcome the blood and labour of the birth and embrace the pregnant and labouring body as spiritual and sexual, all before the child would arrive.

I wanted to have a multi-layered family that could ground itself in many pillars of support—people. It would not depend on one, unchanging home, or one relationship staying exactly the same forever in order to make “the family” functional. If a family depends on the idea that a man and woman are always having romantic sex with each other, there is a lot going against them. So many partnerships fall apart when the sex changes or ends—as thought that’s all there is to partnership. But the resonating effects of that “break” rather than “transition” are huge. Establishing relationships based on agreements about what we can be with each other might not be the same kinds of contracts we make with lovers. If we depend on never changing in order to form family, we encounter struggle. “Queering our families” means being open to change—as scary as that can be. But the more pillars of support, the easier it is to transition.
I also wanted to create a structure that did not depend on any of us amassing a lot of wealth, not just because we don’t have a lot of money but because I don’t value having a lot of money, and I don’t want to set up my life in a way that depends on me finding a particular job in order to earn a lot of it. Moreover, queerness and consumption are interrelated; as we queer ourselves in the world we understand that we are part of a larger structure of violence that is connected to every other unique body. As queers it seems we cannot raise the next generation in a bubble which refuses to see the way that we are part of this structure—where one person’s privilege means another person’s exploitation. Being sensitive to this and understanding how to share resources and live in ways that are least extractive as possible is central to queering ourselves—our origins, our sense of birthright, our sense of exceptionalism, of authenticity, ownership.

So let’s get to the dirty details — lived daily experience, which can be a world away from intention. On a daily basis, each of us three parents has a unique name (mama papa dada), our own home, our own partner(s) and our own networks of first “go-to” childcare supports. We each have our own unique genders and pronouns, and friends and allies who give our kid a lot of opportunities to see examples of queer and trans* bodies, to see bodies that look different from their preferred gender pronoun. Its not “given” for our kid that a person with a penis is a “he” or that she has any particular skills; there are many combinations of bodies and gender that fit just fine.

The negative sides to this are that sometimes that we feel like single parents, each of us, or that we cant find time to get together. Or that two of us might argue and disagree about certain values, or that we don’t always get to see what the other persons’ parenting styles are like. But on the whole, I still feel like we share a very deep common ground and a large web of support with many faces. We try to see each other for the ways that we are different and revel in the fact that this difference enriches our child.
I think our queer family has given our kid the space to express themselves and to figure out for themselves who they are becoming. I am sensitive to not projecting what I want from the world onto my child; rather I want to give them plenty examples of the dynamic possibilities of the world. It is my job to affirm the positive gifts my kid has to offer.

Around two years old they already started expressing ideas that they were a mädchenjünge—which was a word invented by them one day at kita. I took a liking to it right away, as did my coparents, which is why around three years old we started referring to them with gender neutral pronouns. They have continued to use this self-definition with increased regularity and they are now four years old. All our family are mädchenjünge, right? They once asked me. Right, I said, We are all queer bodied people. Dada, they say, maybe one day I’ll have a penis. You can get one too—if you want.

My kid knows there are a lot of possibilities for them in the world as it relates to their gender(ed) identity, but they also understand that the world doesn’t always get that. They are beginning to understand what “many” people in the world think. They are learning to see what some kids will think of as weird. And at the end of the day, they might come home angry with us for having this queer kind of logic, mostly because it forces them to field so many questions. What are you? Why do you want to play the papa? Who are your parents? They are forced to answer who I am—What is a dada?–when other kids learn there is “only” one mama and one papa. They have to learn the language to say, “I have three parents” and to stand up for themselves. What my kid understands is that many many many things are possible—but they are seeing that there might be a social price to pay, and it might hurt sometimes.

That’s where we parents come in, each and every day, to support each other through that, to affirm each other and to see each other. So, we are stumbling along, failing sometimes, learning, making better choices towards what we want next on this very queer and unique day.

Mad Kate (www.alfabus.us) is a performance artist, musician, writer and sex worker living in Berlin. Because of her lifelong exploration of the boundaries within the body and bodies, she has visited porno sets, agricultural cooperatives, dance floors, prisons, dungeons, squats and galleries all over the world. Together with two co-parents, she is raising a 4-year-old child that is growing up in three languages ​​(french, english and german).
______________________________________________________________________

Familie queeren: Widerstand queeren

Kathryn Fischer alias Mad Kate beschreibt in diesem Text ihren Zugang zu ihrem queeren Famlienleben. Wie sie den Weg dahin gefunden hat und weiterhin Entscheidung für Entscheidung treffend findet. Sie legt dar, inwiefern es für sie nicht genug ist, heteronormative Formen abzulehen und plädiert dafür, jede Beziehung, jede Person, als ein singuläres Vorkommnis, eine einzigartige Kombination von Geschlechtern mit einzigartigen, teilenswerten Fähigkeiten zu verstehen.

von Kathryn Fischer
(Übersetzung ins Deutsche von Eva)

Da es hier um Widerstand geht, möchte ich als erstes sagen, dass mein Widerstand gegen die Kleinfamilie nicht eine einzelne Entscheidung oder eine einzelne Lösung war, sondern eine Reihe vieler Entscheidungen, die ich getroffen habe, von Umständen, die mir widerfahren sind, und von Entscheidungen, die ich weiterhin treffe.
Ich glaube fest daran, dass nichts jemals endgültig und abgeschlossen ist, dass wir Entscheidungen nur als Schritt in einem langen Prozess treffen, in dem wir uns selbst und andere verstehen lernen. Deshalb möchte ich zweitens sagen: Ich bin keine Expertin, ich stolpere bloß durch dieses Leben und versuche dabei Entscheidungen zu treffen, die sich für mich richtig anfühlen. Dabei schaffe ich es oft nicht, Widerstand zu leisten, willige in Strukturen der Gewalt ein, fühle ich weiterhin Wut in mir, die anerkannt und in andere Richtungen geleitet werden muss.
Das Entscheidende für mich ist, dass wir (gewählten) Familien herausfinden, wie wir uns lieben und miteinander leben können. Und vermutlich deshalb möchte ich darüber nachdenken, Widerstand zu queeren. Das heißt, anstatt uns gegen die anderen zu stellen, schlage ich vor, ihre queeren Fähigkeiten zu wählen, zu bekräftigen und zu sehen.

Ich schlage das zum Teil deshalb vor, weil ich nicht glaube, dass wir genug getan haben einfach, indem wir heteronormative Formen ablehnen, und auch nicht, dass wir dadurch notwendigerweise Erfüllung finden. Vielleicht haben wir sogar manchmal Angst davor, genau das zu verlangen, was wir eigentlich wollen, aus Angst davor, zu „straight“ zu sein (z. B. ein*en feste*n monogame*n Partner*in, der*die mit uns leben und Kinder haben möchte).
Denn was bedeutet es, uns selbst zu queeren? Es geht sicherlich nicht nur um die Art und Weise, wie wir tatsächlich Sex haben, zumindest glaube ich das nicht. Und in einer queeren Familie geht es nicht nur darum, mit jemandem mit demselben „biologischen Geschlecht“ eine Kleinfamilie zu gründen. Uns und unsere Familien zu queeren, so denke ich, hat etwas mit der Art zu tun, wie wir unsere eigenen dynamischen, fließenden Identitäten sehen – nicht nur was das Geschlecht angeht, sondern in Hinsicht auf viele Aspekte unserer Identitäten – sowie diejenigen anderer Personen. Mit anderen Worten, uns als poly-, multi-dimensional zu sehen. Und auf diese Weise hängt für mich uns selbst zu queeren mit zwei großen Ideen zusammen: Eine ist poly/multi, die andere ist Bekräftigung/Wahl.

Ich denke, es ist wichtig zu erwähnen, auf welche Weise jede Familie gelebte Polyamorie ist. Ich spreche nicht von sexuellen oder frivolen Assoziationen. Ich finde, dass Polyamorie – viele Menschen zu lieben – genau das ist, worum eine neu gegründete Familie unversehens ringen muss. Wie balancierst du die Liebe, die du für dein Kind oder deine*n Partner*in empfindest, mit der neuen Liebe aus, die du bei einem neuen Kind (oder gegenüber einer älteren Person, die du gerne hast) findest, und wie teilst du Zeit und Aufmerksamkeit, Erwartungen und Verständnis?
Ich denke, es ist weise, jede Beziehung, jede Person, als ein singuläres Vorkommnis, eine einzigartige Kombination von Geschlechtern mit einzigartigen, teilenswerten Fähigkeiten zu verstehen. Polyamorie hängt davon ab, das in anderen zu erkennen und darauf in uns zu vertrauen. Und genauso wie wir uns ständig neu erfinden und uns erlauben, uns zu verändern, müssen wir anderen auch erlauben, sich im Laufe der Zeit zu verändern und queere Identitäten auszuleben. Wir müssen die Fähigkeiten und Werte wählen, die wir in unserem Leben wollen, und erkennen, was Menschen sind und nicht, was sie nicht sind. Nichts ist fest, und als multidimensionale Menschen können wir nur die Gaben annehmen und verstehen, die uns verschiedene Menschen jederzeit geben können; und wir können nur viele verschiedene Arten von Anordnungen ausprobieren, um herauszufinden, was wir brauchen und von wem wir lernen sollten.

Aber was bedeutet das konkret?
Ich vermute, es beginnt damit herauszufinden, was wir wirlich von unseren Familien wollen (Schließt das überhaupt Kindererziehung mit ein? Bedeutet es, dass wir jeden Tag miteinander kochen? Leben wir im selben Haus?) – und dann daran zu arbeiten, dass wir unser Team versammeln. Dies ist das Wesen einer queeren Familie. Es gibt Leute da draußen, die Kinder gebären wollen, andere, die Kinder großziehen wollen, wieder andere, die nur mit Kindern spielen wollen, andere, die Kinder unterrichten wollen, einige, die an vielen oder gar keinen dieser Dinge teilhaben wollen. Es gibt Menschen, die großartige Köch*innen sind, geschickte Installateur*innen, kreative Menschen, wenn es um das Lösen von Problemen geht, solche, die gut mit Geld umgehen können – queere Personen wissen besser als jede*r andere, dass keine dieser Fähigkeiten etwas mit Körper oder Geschlecht zu tun hat.
Als ich mir meine idealen Co-Eltern erträumte, waren sie Menschen, für die biologisches Geschlecht, Körper und soziales Geschlecht frei von Scham waren, eine Palette, mit der eins sich auseinandersetzen und die eins verändern konnte, bei der Grenzen zwischen öffentlich und privat verwischt und neu verhandelt werden konnten. Sie waren Menschen, bei denen die Rituale der Befruchtung, der Schwangerschaft und der Wehen nicht der Bereich einer Person, eines*r Partner*in sein würden. Sie/wir würden das Blut und die Wehen der Geburt begrüßen und den schwangeren und in Wehen liegenden Körper als spirituell und sexuell annehmen, bevor das Kind überhaupt ankommen würde.

Ich wollte eine vielschichtige Familie haben, auf vielen Stützpfeilern – Menschen – gründend. Sie würde nicht von einem unveränderten Zuhause abhängen, oder von einer Beziehung, die für immer genau gleich bliebe, um „die Familie“ funktionsfähig zu machen. Wenn eine Familie von der Vorstellung abhängt, dass ein Mann und eine Frau immer miteinander romantischen Sex haben, steht vieles gegen sie. So viele Partnerschaften gehen auseinander, wenn sich der Sex verändert oder ganz aufhört – als ob das alles wäre, worum es in einer Partnerschaft geht. Aber die nachhallenden Effekte dieses „Bruchs“, nicht „Übergangs“, sind enorm. Beziehungen zu gründen, die auf Vereinbarungen darüber basieren, was wir miteinander sein können, ist vielleicht nicht dasselbe wie das Abschließen von Verträgen mit Geliebten. Wenn wir darauf angewiesen sind, uns nie zu verändern, um eine Familie zu bilden, stoßen wir auf Widerstände. „Unsere Familien zu queeren“ bedeutet, offen für Veränderungen zu sein – so beängstigend das auch sein mag. Aber je mehr Stützpfeiler, desto einfacher ist es, Übergänge zu meistern.

Ich wollte auch eine Struktur schaffen, die nicht davon abhing, dass irgendeine*r von uns viel Reichtum anhäufte, nicht nur, weil wir nicht viel Geld haben, sondern weil es für mich kein Wert ist, viel Geld zu haben, und ich möchte mein Leben nicht auf eine Art und Weise einrichten, die davon abhängt, dass ich eine bestimmte Arbeit finde, um viel davon zu verdienen. Darüber hinaus stehen Queerness und Konsum in einer Wechselbeziehung; indem wir uns in der Welt queeren, verstehen wir, dass wir Teil einer größeren Struktur der Gewalt sind, die mit jedem anderen einzigartigen Körper verbunden ist. Als Queers, so scheint es, können wir die nächste Generation nicht in einer Blase großziehen, die es uns verwehrt zu sehen, auf welche Weise wir Teil dieser Struktur sind – in der das Privileg einer Person die Ausbeutung einer anderen Person bedeutet. Dafür sensibel zu sein und zu verstehen, wie Ressourcen geteilt werden können und wie wir auf möglichst wenig ausbeuterische Weise leben können, ist zentral, um uns selbst zu queeren – unsere Ursprünge, unser Gefühl eines Geburtsrechts, unser Gefühl des Außergewöhnlichen, der Authentizität, des Verfügens über uns selbst.

Lasst uns also zu den dreckigen Details kommen – der gelebten täglichen Erfahrung, die vom Beabsichtigten Welten entfernt liegen kann. Tagtäglich hat jede*r von uns drei Eltern einen einzigartigen Namen (Mama, Papa Dada), ein eigenes Zuhause, eigene Partner*innen und ein eigenes Netzwerk an wichtigsten Kinderbetreuungs-Unterstützer*innen. Wir haben jede*r unsere eigenen Geschlechter und Pronomen und Freund*innen und Verbündete, die unserem Kind viele Möglichkeiten geben, Beispiele für queere und trans * Körper zu sehen, Körper zu sehen, die anders  aussehen als das Geschlecht ihres bevorzugten Pronomen. Es ist für unser Kind nicht selbstverständlich, dass eine Person mit einem Penis ein „er“ ist oder dass sie irgendwelche besonderen Fähigkeiten hat; es gibt viele Kombinationen von Körper und Geschlecht, die ganz wunderbar zusammenpassen.

Die negativen Seiten an all dem sind, dass sich jede*r von uns manchmal wie alleinerziehende Eltern fühlt oder dass wir keine Zeit finden, uns zu treffen. Oder dass vielleicht zwei von uns über bestimmte Werte streiten und uneins sind, oder dass wir nicht immer zu sehen bekommen, was die Erziehungsstile der anderen Personen sind. Aber im Großen und Ganzen habe ich immer noch das Gefühl, dass wir eine sehr tiefe gemeinsame Basis teilen sowie ein großes Netz von Unterstützer*innen mit vielen Gesichtern. Wir versuchen gegenseitig in uns zu erkennen, wie unterschiedlich wir sind, und sind zutiefst glücklich darüber, dass diese Unterschiedlichkeit unser Kind bereichert.
Ich denke, unsere queere Familie hat unserem Kind den Raum gegeben, sich auszudrücken und für sich selbst herauszufinden, wer es werden wird. Ich bin sensibel dafür, nicht auf mein Kind zu projizieren, was ich von der Welt will; vielmehr möchte ich ihm viele Beispiele für die dynamischen Möglichkeiten der Welt geben. Es ist meine Aufgabe, die positiven Gaben, die in meinem Kind angelegt sind, zu bekräftigen.

Mit etwa zwei Jahren begann es bereits, die Idee auszudrücken, dass es ein Mädchenjunge sei – ein Wort, das es eines Tages in der Kita erfunden hatte. Ich mochte das Wort sofort, ebenso wie meine Co-Eltern, weshalb wir ungefähr im Alter von drei Jahren damit anfingen, unser Kind mit geschlechtsneutralen Pronomen anzusprechen.[1] Es benutzt diese Selbstdefinition weiterhin und mit zunehmender Regelmäßigkeit und ist jetzt vier Jahre alt. Alle in unserer Familie sind Mädchenjungen, oder?, hat es mich einmal gefragt. Richtig, sagte ich, wir sind alle queer verkörpert. Dada, sagt es, vielleicht werde ich eines Tages einen Penis haben. Du kannst auch einen bekommen – wenn du willst.
Mein Kind weiß, dass es in der Welt und in Bezug auf seine geschlechtliche Identität viele Möglichkeiten für es gibt, aber es sieht auch ein, dass die Welt das nicht immer versteht. Es beginnt zu verstehen, was „viele“ Menschen auf der Welt denken. Es lernt zu begreifen, was einige Kinder für komisch halten werden. Und am Ende des Tages wird es vielleicht wütend auf uns nach Hause kommen, weil wir diese queere Art von Logik haben, vor allem, weil das unser Kind in die Lage bring, so viele Fragen beantworten zu müssen. Was bist du? Warum willst du den Papa spielen? Wer sind deine Eltern? Es ist gezwungen zu antworten, wer ich bin – Was ist ein Dada? – während andere Kinder lernen, dass es „nur“ eine Mama und einen Papa gibt. Es muss die Sprache erwerben, um sagen zu können, „Ich habe drei Eltern“, und um für sich selbst einzustehen. Was mein Kind versteht, ist, dass viele, viele, viele Dinge möglich sind – aber es sieht auch, dass es vielleicht einen sozialen Preis zu zahlen gibt, und dass es manchmal weh tun mag.

Hier kommen wir Eltern zum Zug, an jedem Tag, um uns angesichts dessen gegenseitig zu unterstützen, einander zu bekräftigen und einander zu sehen. Wir stolpern also vor uns hin, versagen manchmal, lernen, treffen bessere Entscheidungen in Bezug auf das, was wir als nächstes an diesem sehr queeren und einzigartigen Tag wollen.

[1]  Anmerkung der Übersetzerin: Die Autorin nimmt, auch im Beitrag, auf das Kind mit „they“ Bezug, das im Englischen als geschlechtsneutrales Pronomen verwendet wird.
Mad Kate (www.alfabus.us) ist Performance-Künstlerin, Musikerin, Schriftstellerin sowie Sexworkerin und lebt in Berlin. Aufgrund ihrer lebenslangen Erkundung der Grenzen innerhalb des
Körpers und zwischen Körpern hat sie Pornosätze, Agrargenossenschaften, Tanzflächen, Gefängnisse, Kerker, Kniebeugen und Galerien auf der ganzen Welt besucht. Gemeinsam mit zwei Co-Eltern ist sie Elter eines 4 jährigen Kindes, das dreisprachig (Französisch, Englisch und Deutsch) aufwächst.

___________

erschienen in: abschließen
Foto (c) JO POLLUX (Rahmen umstandslos)

One Reply to “Queering Family: Queering Resistance”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.